5 gute Gründe für ein Maulkorb-Training

Maulkorbtraining„Mein Hund braucht keinen Maulkorb. Der ist nicht aggressiv!“

Das ist wirklich klasse, wenn dein Hund keinen Maulkorb braucht. ABER – und jetzt kommt es: Du solltest trotzdem unbedingt den Maulkorb mit ihm trainieren.

Warum du unbedingt den Maulkorb trainieren solltest

Heute möchte ich dir 5 Gründe nennen, warum Maulkorb-Training für JEDEN Hund sinnvoll ist:

1 – Aggression gegen Lebewesen
Vielleicht ist dein Hund zu dir und auch in der Familie total lieb. Aber wenn da draußen in der Welt die Gefahr besteht, dass er andere Menschen oder Tiere verletzt, zieh ihm doch unterwegs einfach einen Maulkorb an.

Dann sind ALLE auf der sicheren Seite.

Vor wenigen Wochen wurde der Hund einer Kundin von einem bissigen Hund angegriffen und so schwer verletzt, dass er gestorben ist. Das muss einfach nicht sein.

2 – Maulkorb-Pflicht
In öffentlichen Verkehrsmitteln herrscht häufig Maulkorb-Pflicht. Oder in anderen Ländern.

Wenn du z.B. nach Österreich fährst, vergiss den Maulkorb nicht.

Auch bei einigen Hundeführerscheinprüfungen wird überprüft, ob der Hund gelernt hat, einen Maulkorb zu tragen.

3 – Schmerzhafte Behandlungen
Mag dein Hund noch so friedlich sein. In einer extremen Situation – z.B. bei massiven Schmerzen – könnte er doch mal zubeißen. Das kann ja einfach ein Affekt sein. Nützt dann aber niemandem. Deshalb ist es gut, du kannst ihm in solchen Situationen entspannt einen Maulkorb aufziehen.

Da so eine Situation in der Regel sowieso schon Aufregung pur ist, sollte nicht auch noch der Maulkorb Stress bedeuten.

So sorgst du dafür, dass Tierarzt oder Hundefrisör auf der sicheren Seite sind.

4 – Verhindere das Fressen von Giftködern
Ist mal wieder Giftköder-Alarm in deiner Gegend?

Du hast zwar schon geübt, dass dein Hund nicht gleich alles frisst. Aber so richtig deine Hand dafür ins Feuer legen, dass es immer klappt, würdest du noch nicht?

Dann ist ein Maulkorb ein guter Schutz vor ungewollter Aufnahme von Fressen.

5 – Schutz vor Feinden
Dein Hund ist total friedlich, wurde aber schon häufiger von anderen Hunden angegriffen?

So paradox es ist: Wenn du deinem Hund einen Maulkorb aufziehst, leinen andere Hundehalter ihren Hund in der Regel an und halten Abstand. Denn sie gehen davon aus, dass dein Hund gefährlich ist. So kannst du dir „Feinde“ vom Hals halten.

Probiere es einfach mal aus.

Du siehst: Es macht auf jeden Fall Sinn, dafür zu sorgen, dass dein Hund stressfrei und entspannt einen Maulkorb trägt.

Welcher Maulkorb?

Für dein Training ist es egal, was du für einen Maulkorb verwendest. Da reicht im Zweifelsfall auch erst mal ein Joghurtbecher ohne Boden.

Soll dein Hund den Maulkorb nur kurz beim Tierarzt tragen, funktioniert das ebenfalls gut mit einer Maulschlaufe.

Aber sobald dein Hund den Maulkorb für längere Zeit tragen soll, achte bitte unbedingt darauf, dass er damit hecheln kann. Er muss die Schnauze aufmachen können.

Ist dein Hund gefährlich, achte bitte auch darauf, dass du einen Maulkorb verwendest, mit dem er nicht beißen kann.

Ja, es gibt leider auch Maulkörbe, die nicht für bissige Hunde geeignet sind.

Ich selbst verwende ganz gerne diesen Maulkorb. Der passt allerdings nicht für alle Hunde.

Wie gesagt, für dein Training geht so ziemlich alles. Wenn dein Hund dann gelernt hat, den Maulkorb zu tragen, empfehle ich: Geh mit deinem Hund in ein Fachgeschäft und probiere an, was vernünftig passt und für deine Zwecke geeignet ist.

Maulkorb-Training – so geht’s

Wie immer gibt es viele Möglichkeiten. Ich verwende am liebsten die Methode aus dem Video. Das funktioniert ganz gut und geht ziemlich schnell.

Schau dir einfach das Video an und mach es nach.

Kennt dein Hund schon den Maulkorb?

Mich würde mal interessieren, wie es bei deinem Hund aussieht? Hast du mit ihm schon den Maulkorb geübt?

Claudia

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments